Weißbacherhof
Historisches
(Montagne des Pyrénées oder pyrenäischer Berghund)


Bernard Sénac-Lagrange  |  Mdm. Girald vom Comte´ de Foix 






Burg von Foix

Von den ursprünglich Pyrenäenhunden wird gesagt, sie seien die Nachkommen von großen Hunden, die die Hirten ca. 2600 v. u. Z in Assyrien schon nutzten um ihre Herden zu bewachen.

Als nach der Sprachenverwirrung in Babylon starke Wanderbewegungen der wachsenden Völker einsetzten, wurden auch die Pyrenäen von einem Volk erreicht. Diese ließen sich auf beiden Seiten der Pyrenäen nieder und sind offensichtlich die Ahnen des baskischen Volkes.

Diese Leute wurden von ihren Herden, der Quelle des Lebensunterhalts und diesen riesigen Hunden begleiten, damit die Herden und auch die Menschen, vor der Fülle von Raubtieren zu schützen, die es in den Pyrenäen gab.

Es gibt Grund zu der Annahme, dass die aktuelle Pyrenäen nicht viel von denen, die in der Antike existierten abweichen.

In Anbetracht der große Ähnlichkeit mit anderen Rassen, die durch den Rest von Europa verstreut sind, wie der Pastor Polens, dem Kuvasz aus Ungarn, die Maremmana Abrucés in Italien, der Kuvaz in Ungarn. 

Trotz der großen Entfernung zwischen ihnen, könnten wir vermuten, dass diese frühen Völker von einem gemeinsamen Stamm aus, aus dem sogenannten 2-Stromland zwischen Euphrat und Tigris stammen.

Es ist bezeichnend, dass in der katalanischen Pyrenäen-Region Cerdanya derzeit eine Stadt namens Ur existierte. Darüber hinaus existierte eine Stadt namens Bor und eine andere namens Alpe.  Die Gegenstücke dieser Städte:  die erste Ur (Geburtsort Abrahams, in Chaldäa) wurden in sumerischen Gebiet gefunden und die zweite (Bor) und dritte (benannt Alpe) befinden sich in Anatolien, heute die moderne Türkei. Dort gibt es Interessanterweise bis heute fast identische Herdenschutzhunde.

Später (ca. 300 v.u.Z.) wird gesagt, das bereits Alexander der Große solche Hunde zum Schutz der Lager seiner Streitkräfte nutzte. Was die Herkunft der Hunde aus dem Medo-Persischen, Asyrischen Gebiet unterstützt.


Es scheint nicht zu leugnen, dass Herdenschutzhunde seit Urzeiten verwendet wurden. Ein weiterer Beleg dafür ist folgende Beschreibung:

Marcus Terentius Varro
(* 116 v. Chr. in Reate im Sabinerland, heute Rieti; † 27 v. Chr.), schrieb in seiner Abhandlung ländlichen Wirtschaft "De re rustikalen":

"(Der Hund) Er ist der Hüter des Viehs im Allgemeinen. Der natürliche Verteidiger der Schafe und Ziegen. Der Wolf lauert unvermindert an... ". 
"In Bezug auf die äußere Erscheinung (wählen wir Hunde) , die gut ausgebildet sind, groß, schwarze oder rötlich Augen, die Nase in der gleichen Farbe, rote Lippen oder schwarze, nicht zu aufgefangen, noch zu hängend ". 

 "Es ist auch wichtig, dass der Hund einen starken Kopf hat kurz und breit, lange Ohren, einen flexiblen Hals , die Oberschenkel ziehen mehr nach innen als nach außen, Beine breit, großer Abstand der Finger, Nägel hart und gebogen. Die Wirbelsäule konvex. Der Schwanzansatz dick.

Die Stimme klingt gut und (der Hund ist) vorzugsweise mit weißen Haaren, so, dass er leicht von wilden Tieren in der Nacht zu unterscheiden (ist). "

Es ist bezeichnend, dass der Hund, so sagt Varro, "seit mehr als 2000 Jahren,  mit nur sehr geringen Veränderungen nahezu perfekt passt."

 

 

  

Gaston Phoebus (Livre de la Chasse)
Graf von Foix (1331-1391
 

Tatsächlich versuchte man zur Zeit von Graf Gaston Phoebus Pyrenäenberghunde zur Jagt zu nutzen. Erfolglos!

 
Im Jahr 1407, erwähnte der Historiker
Labedanis Boudette, dass die Burg von Lourdes, ebenso wie die von Foix, von großen Pyrenäen bewacht wurde.  
(Aus der Dokumentation über diese Rasse geschrieben zu Beginn des 18. Jahrhunderts, von Herr Byasson, aus d'Argelès-Gazost . )


Im Jahre 1675 besuchte der Sohn von Louis XIV, 8 Jahre alt, Barèges, Er verliebte sich in die großen Pyrenäen. Als er nach Paris zurückkehrte nahm er seinen Patou mit, der von da ab am Hofe lebte.

Zwei Jahre später 1677 besucht der Marquis de Louvois Barèges und auch er wollte einen "Patou". Er nahm ihn von Betpouey mit nach Hause, Dieser Hund war ein bemerkenswert schöner Pyrenäe, der von allen Menschen am Hofe bewundert wurde.


Für das nächste Jahrhundert wurden die Pyrenäen zur Lieblingsrasse für die adligen Besitzer des Großgrundbesitzes in Frankreich und auch in England.

 

1907 Le Marché aux Chiens Cauterets, Hautes-Pyrénées

1808 wurde berichtet, das es richtige Handelsplätze für große Pyrenäen, ob Erwachsene und Welpen gab.  "Jeden Sonntag die Hirten kommen zu Cauterets, auf den Markt. Sie wissen sicher, dass sie nicht mit leeren Taschen nach Hause zurückkehren, so lange, wie sie reinrassige Hunde bringen".

Aber es dauerte eine ganze Zeit, bis der Pyrenäen  seinen Weg zu anderen Orten fand.

Dank der Touristen aus Frankreich und anderen fremden Ländern, die sich in diese wunderbaren wunderbaren Hunde verliebten, wurden ein paar große Pyrenäen exportiert.


Es scheint, dass gegen 1874 die Rasse noch nicht sehr homogen ist, entsprechend einem Artikel veröffentlicht am 20. Februar 1874 in der Zeitschrift "l'Acclimation": 

 

"In der Pyrenäen gibt es mehrere Arten von großen Hunden namens" Chien de Montagne "(Hunde der Berge).

 

- In der sich unter anderem zwei Rassen völlig unterscheiden. Eine Rasse, von dem wir den Namen prüfen" Chien des Pyrenees Occidentales "(Hund aus dem Westen Pyrenäen), die speziell in der Umgebung von Bagneres gesehen wird, de-Bigorre, mit einem schweren Maulumfang, hängende Lippen und abgerundeten Ohren. Sie haben leicht gewellte Fell weiß und schwarz gefärbt. Dies könnte für einen großen Teil der Quelle der Hunde unter dem Namen "Terre-Neuve" bekannt, die weit sind. Sie verbreiteten sich über ganz Frankreich. (Pyrenäen Mastiv)


- Die andere Art ist die "Chien des Pyrenees Orientales" (Hund aus den Pyrenäen). Dieser Hund ist groß und elegant. Die Schnauze mehr verfeinert und die hängenden Ohren spitzer. Das Fell ist weich und reich, weiß gefärbt mit Markierungen von hellgrau oder dunkel.  Diese Marken sind generell an den Ohren und im Gesicht. Es gibt auch völlig weißen Hunde. Diese Art, die vielleicht schönsten aller Schutzhunde von Frankreich, ist auch bemerkenswert für seine Stärke und Bewachung Instinkt.

 

 

Der Patou und die Franzosen

Wir wissen, dass die Rasse in relativer Isolation in den Pyrenäen für Tausende von Jahren gelebt hat. 

Historisch gesehen, waren sie Eigentum der Berghirten. Sie bewachten die Schafe und die Hirten schützten sie vor den Berg Bären und Wölfen, die damals weit verbreitet waren. 

Zu sagen, das die Rasse Französisch ist, ist vielleicht eine zu starke Vereinfachung. Die Rasse wird häufig mit diesen einzigartigen Menschen den Basken verbunden.  Die Basken waren wahrscheinlich die Ureinwohner in der Region als die Pyrenäischen Berghunde oder seine unmittelbaren Vorfahren in dieser Region ankamen. 

In der Tat waren es die Basken die diese Rasse in die "Neue  Welt" brachten und sie erzählten legendäre Geschichten über die Rasse. 

 
 
     

 

Théodore Dretzen mit Champion Porthos in 1911.
 
Champion Porthos wurde die Ehre "der schönsten Hund in ganz Frankreich"
durch den Präsidenten von Frankreich ausgezeichnet,


Herr
Dretzen wird allgemein der Erhalt der Rasse zugeschrieben. 

Champion Porthos, von einem M. Castro gezüchtet, ist sein berühmtester Hund und erreicht die höchsten Auszeichnungen im Jahr 1911.

Herr Dretzen, ein Zeitungsverleger in Paris, begann im Jahre 1902 die Rasse  zu "rekonstruieren".

Im Jahr 1907 hat er und Graf Henri de Bylandt  die Pyrenäen nach geeigneten Exemplaren der Rasse durchsucht.  Hier trafen sie sich und gewannen die Unterstützung von Eugene Byasson, den Kanzler der Justiz des Friedens von Argelès-Gazost.

Es wird gesagt, sie mehr als 350 Hunde untersuchten.  Sie wählten nur ein paar tadellose typische Beispiele für die Rasse aus.

Es wird berichtet, dass M. Dretzen diese Hunde kaufte und  mit ihnen zu seinem Zwinger Zaïlea, in Bois-Colombes (a Pariser Vorort) zurückkehrte. 

 

"Es ist wichtig diese Rasse, wo immer möglich, zu erhalten",  schreibt  Herr Dretzen an seine Frau Mary Crane am  23. Januar 1936 (er starb am 11. Februar 1936 wegen Krankheit),  ihm war wichtig, dass "Herr Alexandre Cazaux-Moutou der, als Student in Paris, der meine Zucht 1905-1909 oder 1910 führte, dann aber in seine Heimat (nach Lourdes (Hautes-Pyrenees)) zurück kehrte, die Zucht fortführt!

So begann dieser die Zucht, zusammen mit anderen Züchtern. "  

Cazau-Moutou

 

Das war die Gründung der berühmten "Soum" Zucht.

 

Unter der Leitung von M. Sénac-Lagrange im Juli 1923 in Tarbes der Réunion des Amateurs de Chiens Pyrénéens gebildet.
 
Im Jahr 1927 veröffentlichte sie ihr Standard, von dem alle anderen Standards in der Welt heute aktiven abgeleitet werden. 

 

Herr Cazaux-Moutou und Sénac-Lagrange arbeitete eng bis zum Untergang der de Soum nach dem Zweiten Weltkrieg zusammen. M. Sénac-Lagrange blieb bis zu seinem Tod sehr aktiv in der Zucht. 

 

Herr Sénac-Lagrange beriet Madame Giralt von Comté de Foix bei ihrer ursprünglichen Auswahl dieser Rassenhunde . So können wir im Wesentlichen  die Bemühungen der M. Dretzen für den erhalt der heutigen zeitgenössischen Hunde in Frankreich und darüber hinaus  auf der ganzen Welt feststellen.

 
     






 

 

 

 

 

 


T